Veranstaltung . Queeramnesty beim Lesbisch-Schwulen Stadtfest 2017

15. UND 16. 07.2017 . AB 11:00 UHR . LESBISCH-SCHWULES STADTFEST . NOLLENDORFPLATZ

Besuche unseren Stand beim Lesbisch-Schwulen Stadtfest 2017 in der Kalkreuthstraße am U-Bahnhof Nollendorfplatz und werde aktiv für die Menschenrechte! Unterschreibe unsere aktuellen Petitionen, mach mit bei der Soli-Fotoaktion für die gleichgeschlechtliche Ehe und Diskriminierungsschutz in Japan, lerne Aktivist*innen von Queeramnesty Berlin kennen und informiere dich über die Menschenrechtssituation von LGBTI weltweit. Komm einfach vorbei!

Bis 28. Juli 2017 . Aktion . Bangladesch . 23 Männer unter Anklage

23 DER 28 JUNGEN MÄNNERN, DIE AM 19. MAI VON BANGLADESISCHEN SICHERHEITSKRÄFTEN BEI EINER VERANSTALTUNG WILLKÜRLICH INHAFTIERT WURDEN, SIND AUF KAUTION FREI. PROTESTIERE GEGEN DIE ANKLAGE VON DER SIE BEDROHT WERDEN, DIE EINE HAFTSTRAFE ODER DIE TODESSTRAFE NACH SICH ZIEHEN KANN.
Den Betroffenen wird jetzt willkürlich Drogenbesitz zur Last gelegt. Die Anhörung für die noch im Hochsicherheitsgefängnis Kashimpur-Zentralgefängnis inhaftierten fünf Männer ist für den 21. Juni anberaumt. Es ist nicht klar, warum diese fünf Männer immer noch festgehalten werden.  Weiterlesen

Bis 04. August 2017 . Aktion . Malaysia . Menschenrechtlerin angeklagt!

UNTERSTÜTZE DIE ANWÄLTIN UND MENSCHENRECHTSVERTEIDIGERIN SITI KASIM, DIE SICH BEI EINER VERANSTALTUNG FÜR DIE RECHTE VON TRANS*MENSCHEN EINGESETZT HAT UND DESHALB DER „BEHINDERUNG“ EINER AMTSPERSON BESCHULDIGT WIRD.
Bei einem Schuldspruch drohen ihr bis zu zwei Jahre Haft, eine Geldstrafe bis zu einer Höhe von umgerechnet etwa 2.100 Euro oder auch beides. Weiterlesen

Bis 01.08.2017 . Aktion . Zentralamerika . „In meinem Land kann ich nicht mehr sicher leben!“

UNTERSTÜTZE MENSCHEN WIE DIE TRANSFRAU PATRICIA, DIE ANGST HAT IN IHRER HEIMATSTADT IN EL SALVADOR ZU BLEIBEN, NACHDEM BANDEN BEGONNEN HABEN, SIE WEGEN IHRER GESCHLECHTSIDENTITÄT ZU BEDROHEN.
Patricia* ist eine 32 Jahre alte Transfrau aus El Salvador, die stolz auf ihren eigenen kleinen Laden mit dem Verkauf von Getränken in der Nachbarschaft war. Patricias Geschäft wurde durch die „Gebühr“ gefährdet, die sie an lokale Banden zahlen musste. Den Betrag von US$50 oder US$100 monatlich konnte sie fast nie aufbringen. Patricia erhielt Drohungen von den Banden, wagte aber nie, sich an die Behörden zu wenden, da Polizeibeamte sie in der Vergangenheit wegen ihrer Geschlechtsidentität und häuslicher Angelegenheiten schikaniert hatten. Weiterlesen

Bis 01.09.2017 . Aktion . Südafrika . Gerechtigkeit für Noxolo!

SCHREIBE EINEN BRIEF GEGEN DAS VERGESSEN DER ERMORDETEN MENSCHENRECHTSVERTEIDIGERIN NOXOLO NOGWAZA!
Noxolo Nogwaza wurde in den frühen Morgenstunden des 24. April 2011 getötet, als sie sich nach einem Abend mit Freund_innen auf dem Weg nach Hause befand. Die 24-Jährige wurde vergewaltigt und mehrfach geschlagen – allem Anschein nach, weil sie lesbisch war. Auch nach 4 Jahren gibt es keine Fortschritte bei den Ermittlungen. Weiterlesen

Bis 01.09.2017 . Aktion . Türkei . Mord immer noch nicht aufgeklärt!

SCHREIBE EINEN BRIEF GEGEN DAS VERGESSEN VON AHMET YILDIZ, DER AM 15. JULI 2008 ERSCHOSSEN WURDE. LGBTI-AKTIVIST_INNEN GEHEN DAVON AUS, DASS ES EIN SOGENANNTER „SCHWULEN-EHRENMORD“ WAR. DER FALL IST ZUM SYMBOL FÜR DAS VERSAGEN DER TÜRKISCHEN BEHÖRDEN GEWORDEN, AUF GEWALT GEGEN LESBEN, SCHWULE, BISEXUELLE UND TRANS* ZU REAGIEREN.
Am Tag des Mordes waren Ahmet und sein Partner und Verlobter İbrahim Can in ihrem gemeinsamen Haus in Üsküdar. Ahmet verließ die Wohnung, um Eis zu kaufen, und ging die Treppe hinunter zu seinem Auto. Als er Gewehrschüsse hörte, rannte İbrahim hinunter und fand den erschossenen Ahmet. Wie in anderen Fällen von vermuteten „Ehren“morden holte die Familie die Leiche nicht für eine Beerdigung ab. Der einzige Verdächtige, Ahmets Vater, wurde bis heute nicht festgenommen.
Weiterlesen